Who the fuck are you?

Der etwas reisserische Titel dieses Artikels soll eigentlich nur eines deutlich machen. Sagt man dem Besucher nicht, wer man ist, und wo man geortet ist, macht man es dem Besucher schwer eine persönlichen Bezug aufzubauen. Das Bild bleibt diffus und unpersönlich. Gerade bei einer englisch sprachigen Website kann der Designer überall auf der Welt sitzen. Sich selbst originell vorzustellen ist eine Chance zu punkten.

jooon.de: Designupdate

Die letzte Nacht wurde lang und wie es sich für ein Versuchsfeld gehört, wurde hier wieder ordentlich am Design geschraubt. Neben dem offensichtlichen Farbwechsel, minimalen Strukturänderungen und dem neuen Schriftzug im "Logo", wurde vor allem das CSS komplett neu geschrieben.

Das vormals schwarz/weiße Layout mit den hellblauen Akzenten wurde abgewandelt und etwas wärmer gestaltet. So hat das Weiß einige Nuancen Rot bekommen und das Schwarz wurde ebenfalls etwas abgeschwächt. Das helle Blau wurde gegen ein Grün ausgetauscht, was die Kälte aus dem Design nimmt.

"Ältere Beiträge" nach Links, Bitte!!!

In unserer Welt, zumindest in dem Teil, den man heute unter dem Begriff Abendland zusammen fasst, wird von Links nach Rechts gelesen. Liest man ein Buch, blättert man von Links nach Rechts. Die schon gelesenen Seiten (also die "älteren Beiträge") liegen also Links. Wieso wird dann immer wieder der Link "ältere Beiträge" auf der rechten Seite angezeigt. Der hat verdammt noch mal links zu sitzen!!!

Starter Kit für Webdesigner

Bence Kucsan stellt auf der Website Quommunication.com eine Datei zur Verfügung, die kostenlos herunter geladen werden kann. In der PSD-Datei sind verschiedene Elemente enthalten, die im Webdesign immer wieder gebraucht werden. So sind RSS-Icons in den wichtigsten Grö√üen enthalten, Formularelemente bereit gestellt und ein Raster, welches eine feste Grö√üe für eine Auflösung von 1024*768 Pixel und einer vertikales Raster bereitstellt.

Seiten